So alt, wie man sich fühlt…

Dinge verändern sich, das ist mit der Zeit nichts ungewöhnlich. Doch erschreckend ist es, wie schnell sich Dinge verändern, weil die Zeit so schnell vergeht.

Ich war letztens zu meinem ersten Klassentreffen, das Wiedersehen nach zehn Jahren. Es war kein Wettbuhlen der Karrieristen, wie einige befürchtet hatten, auch wenn so mancher schon eine nette Laufbahn vorzuweisen hatte. Im Prinzip haben sich die wenigsten verändert, sie sind bloß irgendwie älter geworden.

So sah die Schule aus, als wir vor etwa 20 Jahren eingeschult wurden.
So sah die Schule aus, als wir vor etwa 20 Jahren eingeschult wurden.

Wir trafen uns in „Giannis La Casetta“ (ital. Das Haus) in Osterrönfeld, wo jeder die Möglichkeit hatte, zu bestellen, was er mochte. Was schon den einen oder anderen amüsanten Moment bescherte, als es z. B. um die Dicke des Pizzabodens ging und man sich doch lieber für Nudeln entschied… Jedenfalls fand ich es bemerkenswert, dass von allen, die dort waren, nur einer Raucher war und bis auf zwei Ausnahmen wurde auch nicht sonderlich viel Alkohol konsumiert – sehr vorbildlich. Denn obwohl es ein Klassentreffen war, war es ja keine Schulveranstaltung. Dazu fehlten dann aber auch eindeutig die Lehrer.

Unser Klassenlehrer der 5. bis 7. Klasse, Hr. Hansen, wurde damit beauftragt, im Lehrerzimmer Bescheid zu geben, was er allerdings vergaß und erst am Vortag des Treffens nachholte. Das hatte zur Folge, dass alleine Herr Kröger, allerdings auch verspätet, auftauchte.

Gegen ein Uhr in der Früh verließen dann auch die Letzten von uns „Giannis La Casetta“ und teilten sich auf. Ein Trupp wollte in Rendsburg die Dissen unsicher machen, während ein anderer Trupp den Abend in einem gemütliche Sit-in enden ließ.

Es war nett, die alten Gesichter wiederzusehen, obwohl man die meisten auch nicht wirklich aus den Augen verloren hatte. Von mir aus kann das gerne wiederholt werden. Ich unterbreitete diesbezüglich schon den Vorschlag, so was im Sommer irgendwo draußen zu veranstalten. Dann kann man Grillen und ist insgesamt etwas freier als in einem Restaurant.