Kleider machen Leute

T. Heringhaus sieht die gelbe Karte im Spiel gegen den Wittenseer SV II.Im Heimspiel gegen die zweite Herrenmannschaft des Wittenseer SV präsentierten die Bovenauer erstmals ihre neuen Trikots. Die weißen Hosen und grünen Stutzen wurden nun durch schwarze ersetzt und auch Torwart Funck muss sich nicht mehr in den schmuddeligen, alten, grauen Fetzen zwängen, sondern erstrahl nun stets in einem kräftigen Violett.

Ging den Wittenseern in der zweiten Halbzeit etwa die Puste aus oder haben die Bovenauer in der ersten einfach noch gepennt?

Die erste Halbzeit war noch recht ausgeglichen. Die Wittenseer hatten in der 25. Minuten die erste richtige Chance in Führung zu gehen, nachdem Malte Struck einen Gegenspieler im eigenen Strafraum zum Fallen brachte und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Doch, wie schon diverse Male zuvor, bewies Thorben Funck, dass er ein Elfmeterkiller ist und vereitelte die Wittenseer Führung.

Der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter.
Protest gegen die Entscheidung des Schiedsrichters, doch der Strafstoß erfolgt und wird von Torhüter Funck erfolgreich abgewehrt: Viel Lärm um nichts.

Nur von kurzer Dauer war die Freude über das Tor von Benjamin Schwarzer in der 39. Minute für Bovenau, denn ein Freistoß in der Folgeminute leitete den Ausgleichtreffer für Wittensee ein. Zunächst sprang der Ball glücklich vom Innenpfosten ab, doch fand der Abpraller dann dank Markus Bracht den Weg ins Tor.

In ersten Halbzeit hätte man noch keinen Sieger voraussagen können, dies änderte sich in der zweiten deutlich. Nach einem weiteren Tor von Benjamin Schwarzer in der 47. Minute gelang es Dennis Koch in der 63. Minute, das dritte Tor für den SV Grün-Weiß Bovenau zu schießen.

Frisch eingewechselt bestritt „Gaggi“, der ältere Hinrichs-Bruder, nun sein erstes Heimspiel für den SV Grün-Weiß Bovenau. Seine erste Aktion war ein Pass auf den zweifachen Torschützen Benjamin Schwarzer, der den Ball perfekt vors Tor schoss, so dass Dennis Koch ihn nur noch reindrücken musste und auf 4:1 erhöhte. Gerade mal zehn Minuten dauerte es, bis „Gaggi“ dann auch (s)ein Tor schoss – 5:1.

Guter Freistoß vors Wittenseer Tor in der 83. Minute sorgte dafür, dass Dennis Koch den Ball perfekt auf den Kopf bekam. Too… Abseits!

Wieder einmal war Koch am Ball, diesmal allerdings mit einem weiten Einwurf. Der Ball war nach einigen Kopfbällen nicht unter Kontrolle zu bringen und so fiel er über den Hinterkopf von Christian Wegner ins Tor der Wittenseer zum 6:1.

In der 87. Minute traf dann auch endlich der „kleine“ Hinrichs, der in der Startelf auflief und schon einige Chancen verpasste, nachdem Dennis Koch im Duell mit Torwart Stratmann diesen vors Tor lockte und Timo Hinrichs den Weg freimachte.

Der Sieg gegen den Wittenseer SV war für Bovenau ein wichtiger, wenn sie die Tabellenspitze halten wollen, doch am Ende liegt es wohl nicht allein an ihnen.