Bovenau bleibt im Rennen um den Aufstieg

Begann wieder zäh und endete doch wie geschmiert. Auch wenn man die zweite Herrenmannschaft aus Neudorf-Bornstein nicht zu den ernsteren Gegnern zählen braucht, darf man sie nicht unterschätzen. Der Bovenauer Heimsieg war nach der Niederlage in Holtsee jedenfalls wichtig.

Die Bornsteiner waren in der 8. Minute so umwerfend, dass sie gar nicht allzu lange Kontakt zu Benjamin Schwarzer HALTEN mussten, so dass Mannschaftskapitän Philipp Heringhaus den daraus resultierenden Elfmeter zur 1:0-Führung nutzen konnte.

Knappe elf Minuten später gelang es Christoph Kiecksee die Bovenauer Abwehr stehen zu lassen und für den TSV auszugleichen.

Die Halbzeitpause reichte den Gastgebern, um vollkommen auszuruhen, um dann in der zweiten Hälfte voll aufzudrehen. Nach dem knappen 1:1 aus der ersten Hälfte wussten die Bornsteiner gar nicht, wie ihnen geschieht. Jan Struck machte mit seinem Treffer in der 47. Minute den Anfang.

Einen Freistoß in der 55. Minute konnte Dennis Koch für sein erstes Tor (3:1) per Kopf nutzen. Zwei Minuten später traf Tim Bünning.

Dumm gelaufen: Das Handspiel nach einem Rückpass und der indirekte Freistoß drängte die gesamte Bornsteiner Mannschaft auf die eigene Torlinie. 5:1 nach dem zweiten Tor von Dennis Koch.

Tim Heringhaus ließ keine zwei Minuten auf das nächste Bovenauer Tor warten und auch Dennis Koch traf weitere zwei Minuten später erneut per Kopf nach einer Ecke.

Mit seinem vierten Tor erhöhte Dennis Koch in der 82. Minute auf 8:1, eh auch Thorben Bruhn noch einmal für die Grün-Weißen einnetzte.

Die vielen Tore gab’s heute „on top“, wichtiger war der Sieg, um weiterhin die Chance auf den Aufstieg zu behalten. Selbst der potenzielle Relegationsgegner ließ sich in Bovenau blicken (Groß Vollstedt. Bovenaus Endgegner am kommenden Sonntag heißt also Kosel, wenn es um alles oder nichts geht (selbstverständlich hängt es auch von TSV Borgstedt ab).