Das hatte man sich in Bovenau sicher anders vorstellt

BB1Am Sonntag war die zweite Herrenmannschaft des Brekendorfer TSV in Bovenau zu Gast. Auch wenn ab und zu die Sonne durchkam, war es insgesamt doch sehr kalt. Einige Spieler trugen Handschuhe.

Noch vor dem Anstoß wechselte Grün-Weiß Bovenau schon den ersten Spieler aus. Marco Kock übernahm die Position von Timo Hinrichs. Es dauerte nicht mal eine Minute, da stand es auch schon 1:0 für den Brekendorfer TSV, nachdem Tobias Siewe, der bereits im Hinspiel für den TSV traf, den Ball im hohen Bogen über den Bovenauer Keeper Orwart hinweg einnetzte. Danach nahm das Spiel richtig an Fahrt auf.

BB2Als es wieder ein wenig ruhiger wurde, nutzte Kevin Ciolkowski dies in der 17. Minute, um für Grün-Weiß auszugleichen. Auch nach diesem Tor wurde es etwas hektischer. Gute sechs Minuten später nutze Brekendorf einen Patzer der Bovenauer Abwehr aus und ging wieder in Führung.

Mit etwas Glück im Unglück gelang den Bovenauern kurz vor der Pause noch das Unentschieden. Eingeleitet wurde dies durch ein Foul von D. Dohrmann, das die einzige gelbe Karte des Spiels nach sich zog. Es gelang den Grün-Weißen den Ball nach diesem Standard zurückzuerobern, eh Marco Kock den Ball ganz einfach im Brekendorfer Tor versenkte.

Es schien also noch alles offen, als die beiden Mannschaften aufs Spielfeld zurückkehrten. Dann wieder ein früher Treffer: Brekendorfs Till Schröder erhöhte in der 48. Spielminute auf 2:3. Etwas später traf Schröder erneut für den TSV (2:4) und Bovenau geriet ein wenig unter Druck, wodrunter die Einstellung etwas litt und die Stimmung pöbeliger wurde.

Seit Beginn der Partie gerieten Kapitän Heringhaus und Torschütze Siewert immer mal wieder aneinander, was nach etwa eine Stunde zu eskalieren drohte. Aber auch hier hatte der Unparteiische das Spiel und auch die Spieler voll im Griff.

BB3In der 65. Minute bewies Marco Kock abermals wie einfach es doch ist und netzte bereits das zweite Mal für Grün-Weiß ein.

Den fünften Gegentreffer hat sich die Bovenauer Abwehr dann selbst eingehandelt. Diese wollte verhindern, dass Schröder noch ein drittes Tor schoss, und stoppte diesen so ungeschickt, dass daraus ein Elfmeter resultierte. Schröder verwandelte in der 75. Spielminute diesen Strafstoß zum 3:5 und sicherte sich und seiner Mannschaft so den Auswärtssieg.

Das war das erste Mal, dass der Brekendorfer TSV gegen den SV Grün-Weiß Bovenau gewann. Das Hinspiel vor der Winterpause endete unentschieden mit einem 1:1.