Holsteiner in Audorf

Am Sonntag war ich zu meinem ersten Punktspiel nach der Winterpause. Entgegen einiger Erwartungen war dies kein Bovenau-Spiel, denn es fiel bereits das zweite Auswärtsspiel in Folge aus (am Sonntag ist die zweiten Herrenmannsch aus Wittensee in Bovenau zu Gast). Stattdessen war ich in Schacht-Audorf und erlebte das Aufeinandertreffen von Vineta Audorf und Holstein Kiel mit. Also die Vineta-Damen bekamen es in der Verbandsliga mit den zweiten Kieler Frauenmannschaft zu tun.

Nach dem Anstoß der Kieler begann das Spiel mit einer recht ausgeglichenen Abtastphase im Mittelfeld, eh die Audorfer ihre Gäste immer weiter in die Holsteiner Hälfte drängten und das obwohl die Kieler immer wieder offensive Akzente setzen konnten. Daher war es schon ein ziemlicher Rückschlag für die Audorfer, als in der 24. Minute das 0:1 durch Vogt fiel, das durch Riemer vorbereitet wurde.

Richtig knapp wurde es für die Gastgeber des Weiteren in der 43. Minute, als es für ein Foul nicht nur die erste gelbe Karte des Spiels gab, sondern auch eine gute Torchance durch die vorteilhafte Freistoßposition für die Kieler. Viele Fans sahen den Ball schon im Tor und jubelten, doch sprang dieser von der Unterseite der Latte nach außen ab, so dass Torhüterin Ahmed noch mal Schlimmeres verhindern konnte.

Mit der letzten Aktion der ersten Halbzeit gelang den Audorfern der verdiente Ausgleich durch Jahnke.

In der 54. Spielminute konnte Vineta das Spiel nach einem ungeschickten Foul im Strafraum der Kieler drehen. Es gab gelb für Holstein und einen Elfmeter für Audorf, den Jahnke verwandelte.

Unglücklicherweise verletzte sich eine Kieler Spielerin im Verlauf so schwer, dass diese vom Feld getragen und mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde. Gute Besserung!

Die nächste und letzte gelbe Karte ging in der 62. erneut an Kiel, für das Wegschießen des Balls nach einem Abseitspfiff.

In der letzten halben Stunde zogen die Audorfer Frauen noch mal etwas an. Es folgte das 3:1 in der 65. Minute, ein Freistoß, der auf der Kieler Latte landete und das Tor 94. Minute zum 4:1-Endstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.