Garding

Nach anfänglichem Missmut rockte Attic die Nordseeküste!

Ein kleiner Abstecher nach Krempe um das Equipment zu verstauen und Colin einzuladen und los ging es, Richtung Nordsee. Es dauerte eine Stunde, bis wir Garding erreichten. Dort hieß es erst einmal, Lütt Matten finden.

Als alles aus dem Auto raus und drinnen aufgebaut war, legte Attic mit ihrem Soundcheck los. Der Wirt hatte den Wunsch, bzw. war fest davon überzeugt, dass alle leiser spielen sollten und die Stimme hingegen betont sollte, was vor allem für Nico eine Herausforderung war und ganz und gar nicht dem rockigen Sound Attics entsprach.

Ga_TPünktlich vor dem Auftritt kam der, seit dem letzten Auftritt gegründete, Fanclub, „Dancers of Attic“ bzw. „Tänzers“, in der Kneipe an. Drei Mann und eine Frau stark animierten sie zum Klatschen, Singen und Tanzen. Reife Leistung und ein dickes Lob an dieser Stelle. Nach fünf Songs gab es eine kleine Pause und ein Hut ging rum, anscheinend eine Lütt Matten-Tradition. Dann wurde das Programm, samt Zugaben und neuem Song („denke nach“), zu Ende gespielt, Fotos mit dem Fanclub und ein Lütt Matten-Gästebucheintrag gemacht, eh es wieder hieß, den ganzen Kram zurück ins Auto zu packen. Danach eierten wir gut eineinhalb Stunden durch die Dunkelheit, was zwei dann auch zum Schlafen nutzen. Wir ließen Colin bei sich raus und fuhren dann auch endlich nach Hause.