Ich und so.

Inzwischen bin ich so alt, ich könnte Chef der Jusos sein. Diese Aussage ist nicht zufällig gewählt, denn der aktuelle Vorsitzende Kevin K. ist genauso alt wie ich.

Ganz im Gegensatz zu ihm bin und war ich nie politisch aktiv, war nicht mal im Geringsten daran interessiert. Als Kind war ich intuitiv diesen Bereichen verschlossen, was mir besonders während der Schulzeit – das ist ja noch mal ein Thema für sich – schlechte Zensuren in den Fächern Wirtschaft-Politik und Geschichte einbrachten.

Schon damals war ich der Überzeugung, dass ich Dinge, die ich nicht selbst erlebt habe, nicht als Tatsache nachplappern kann, dass sich dies falsch anfühlt. Das war schon lange bevor ich den Ausdruck „Geschichte schreibt der Sieger“ kannte. Und wie sich immer wieder und immer häufiger zeigt, war das so auch richtig.

Ich kann nicht sagen, ob Napoleon an Tag X um jene Uhrzeit kacken war, ich war nicht dabei – selbst wenn, dann hätte ich den genauen Zeitpunkt wahrscheinlich schon vergessen. Und wir wissen ja, dass selbst die Realität von jedem subjektiv wahrgenommen wird, daher selbst Tagebücher und Biografien (die oft von Drittpersonen verfasst werden) keine objektiven Quellen sind.

Ich sträubte mich als schon früh, verlor diesen Eigensinn aber mehr und mehr.

Teilweise bin ich nun politisch interessiert, denn man kann sagen, es geht uns alle etwas an, was hier vorgeht und was u. U. mit uns geschieht. Allerdings kann ich mich bei bestem Willen keinem Lager zuordnen, selbst wenn ich wollte. Es ist vom jeweiligen Thema abhängig, welche Partei ich temporär am besten finde. Am besten! Damit meine ich nicht zwangsläufig gut.

Ich habe vorhin den Entschluss gefasst, hier nun hin und wieder ein paar Gedanken zu verfassen und zu veröffentlichen, die mir durch den Kopf gehen oder gingen, dabei handelt es sich um subjektive Eindrücke und Ideen, die nicht den Anspruch erheben, die allgemeine Weisheit zu sein. Gerne dürfen diese kritisch kommentiert und argumentativ widerlegt werden. Die offene Diskussion begrüße ich sehr! [Aufgrund der DSGVO ist die Kommentarfunktion auf dieser Seite deaktiviert, einen Austausch wird es daher nicht geben.]

Denn man merkt immer häufiger in diesem Land, dass dies immer weniger möglich ist. Einerseits weil sich viele nicht mehr trauen, sich zu äußern, anderseits sind die meisten auch gar nicht mehr in der Lage, sachlich zu argumentieren. Viele sind so verblendet und voreingenommen, dass sie die Sache, also das Thema, zu schnell aus den Augen verlieren und in den Unsinn abdriften. Das kann man überall beobachten, wo es Kommentarfunktionen gibt.