Vallas Jungs bleiben auf eigenem Rasen unbesiegt

Hatte viel zu kämpfen und belohnte sich mit dem 2:1: Benjamin Schwarzer.
Hatte viel zu kämpfen und belohnte sich mit dem 2:1: Benjamin Schwarzer.

Grün-Weiß Bovenau gewinnt mit 2:1 gegen Neudorf-Bornstein.

In der Sonntagspartie um 15 Uhr traf die erste Mannschaft aus Neudorf-Bornstein auf Gastgeber Grün-Weiß Bovenau.

Erstes Aufsehen erregt ein Pressschlag, der den Neudorf-Keeper Mauß einige Augenblicke später in die Knie zwingt.

Nach 15. Minuten muss Bovenau mit einem Spieler weniger auskommen – doch nur für wenige Minuten. Spielführer Philipp Heringhaus wird vom Schiri vom Platz geschickt, damit er seine schwarze Unterhose auszieht.

Eingeleitet durch einen Torschuss von Tim Heringhaus, den Torwart Alexander Mauß noch einmal zur Ecke rette, beginnt die Bovenauer Offensivphase. Den daraus resultierenden Eckstoß nutzt Christian Wegner direkt aus. Bovenau geht in Führung, greif aber weiter an. Nächster Torschuss von Dennis Koch, Tim Heringhaus holt sich den Abpraller und schießt Mauß um. Erneut ein Eckstoß, diesmal aber von der anderen Seite und ohne Auswirkung.

In der 29. Minute erfolgt dann der Ausgleich für Neudorf-Bornstein. Thilo Larsen nutzt einen Elfmeter, dessen Ursprung mir bislang noch immer unbekannt ist, zum 1:1.

Ein Lupfer in den Strafraum eröffnet Bovenau in der 39. Minute die Möglichkeit noch vor der Pause auf 2:1 zu erhöhen, doch fischt Mauß, der beste Neudorfer Mann, Dennis Koch den Ball noch rechtzeitig vom Kopf.

Gefährlich nah am Tor: In der 51. Minute schießt Christian Wegner einen Freistoß (wegen Meckerns), der nicht einmal einen Meter vorm gegnerischen Strafraum liegt, nur ganz knapp am Pfosten vorbei. Déjà-vu: Zwölf Minuten später liegt der Ball fast an derselben Stelle. Die Mauer steht, Wegner schießt, Mauß wirft sich dazwischen und rettet, denn diesmal wäre er nicht vorbei gegangen.

In der 79. Minute kann Bovenau das Gewusel im Straßraum der Neudorfer für sich ausnutzen. Nach diversen Torschüssen ist es dann der von Benjamin Schwarzer, der den Weg ins Tor findet: 2:1. Die Aufregung der Neudorfer ist nicht völlig zu unrecht.

Nach einer eher lustlosen ersten Halbzeit wurden die Beteiligten in der zweite Hälfte „zickiger“. Bovenau ließ viele Tormöglichkeiten aus, bzw. scheiterte zu häufig an Alexander Mauß. Auch wenn viele meinen, dass ein Sieg ein Sieg sei, so zeigt die aktuelle Tabellensituation, dass Felde/Stampe 3 nur aufgrund der besseren Tordifferenz die Tabelle anführt.